[Rezension] Die unsichtbaren Stimmen von Carolina De Robertis

Erschienen:    2009
Seitenzahl:     462 Seiten
Verlag:           Fischer
ISBN:             978-3-596-18481-1
Preis:             17,90€ (Gebunden)
                        9,95€ (Broschiert)

Themen      

- Revolution
- Südamerika im 20. Jahrhundert
- Frauenpower

Inhalt/Klappentext

"Alles beginnt mit einem Wunder: Aus einem Baum, aus schwindelnder Höhe, fällt ein Mädchen. Man nennt sie Pajarita, den kleinen Vogel . Aus einem verschlafenen Nest am Río Negro verschlägt es Pajarita nach Montevideo, wo sie ganz allein vier Kinder großzieht. Ihre Tochter Eva geht nach Argentinien, findet ihre große Liebe und lebt als Dichterin in den Kreisen der Bohème von Buenos Aires. Evas Tochter Salomé schließt sich den Rebellen im Kampf gegen die Militärdiktatur in Uruguay an und verschwindet für viele Jahre hinter Gefängnismauern. Drei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Frauen mit einem unbändigen Drang zu einem selbstbestimmten Leben gegen alle Widerstände. Drei Frauen, die für die Geschichte Südamerikas im 20. Jahrhundert stehen."

Meine Meinung

Der Roman "Die unsichtbaren Stimmen" von Carolina de Robertis übergreift drei Generationen und setzt sich aus den drei Teile: Pajarita, Eva und Salomé (Mutter, Tochter und Enkelin) zusammen. Diese drei Frauen leben in unterschiedlichen Zeiten und doch verbindet sie ihr innere Stärke und der Kampf dafür ein selbstbestimmtes Leben zu führen. 

Der Roman beginnt im Jahr 1900 im südamerikanischen Uruguay. Anfangs hat die Geschichte etwas magisches an sich. Dies ändert sich jedoch im Verlauf des Romans, der über das ganze 20. Jahrhundert hinweg spielt. Der letzte Teil handelt in der Zeit der Revolution in Uruguay und spiegelt die harte Realität der damaligen Zeit wieder. Die Stimmung verändert sich somit sehr stark im Laufe der Geschichte.
Einige Wörter wurden von De Robertis auf spanisch geschrieben. Dazu zählen z.B. Begriffe wie Tia (Tante) oder Hija (Tochter). Aus diesem Grund kann es kann sinnvoll sein wenn man ein bisschen Spanisch kann. Es ist aber nicht notwendig.
 

Fazit

Ich habe den Roman "Die unsichtbaren Stimmen" in der Stadtbibliothek ausgeliehen. Ich hatte ihn schon mehrmals in der Hand bevor ich mich wirklich dazu entschieden habe ihn mitzunehmen. Irgendetwas am Cover hat mich fasziniert aber trotzdem hatte ich das Gefühl das mir irgendetwas fehlt. Beim Lesen erging es mir so ähnlich.
Obwohl die Rezension bis jetzt sehr positiv klingt muss ich dazu sagen, dass mir das Werk von Carolina De Robertis anfangs nicht so gut gefallen hat. Ich fand die Geschichten von Pajarita und Eva zwar ganz interessant aber das wars dann auch schon. Mir hat die Spannung gefehlt. Deswegen musste ich mich regelrecht dazu zwingen weiter zu lesen. Ich wollte dem Buch wirklich eine Chance geben und es hat sich auch gelohnt. Die Geschichte von Salomé ist sehr bewegend und der Schluss des Romans war einfach nur gelungen.

Ich gebe "Die unsichtbaren Stimmen" trotzdem nur 3 von 5 Punkten weil es für meinen Geschmack zu lange gedauert hat bis die Geschichte an Spannung gewonnen hat.







HIER gelangt ihr zur Leseprobe.



Kommentare :

  1. Ein toller Überblick - vielen Dank dafür! :)
    Liebe Grüße von Alessa

    AntwortenLöschen
  2. Wundert mich, dass du Starters gelesen hast:) Irgendwie haben wir ja leider nicht so wirklich denselben Büchergeschmack.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was fandest du daran denn so gemein? Ich hab mich bisschen über die Stimme vom Vater gewundert und gedacht, dass er eventuell noch am Leben sein könnte und vielleicht auch in der Body Bank zu tun hat oder so, aber das ist ja eigentlich total absurd, oder?

      Löschen
    2. Blake kam zu ihr und meinte, dass er es gerne mit ihr versuchen wollen würde, die Body Bank wurde abgerissen, aber der Old Man hatte Callie schon vorher gesagt dass er noch einen "Back-Up" wo anders hat. Vielleicht meinst du das? Und dann hat Callie eben nach dem Abriss die Stimme von ihrem Vater in ihrem Kopf gehört, der diesen Satz mit dem Falken oder so gesagt hat, den er ihr schonmal gesagt hat, als sie in Gefahr war. Aber wenn du dich nicht mehr so erinnern kannst, hilft dir das glaub ich kaum :)

      Löschen
    3. Ja, kenn ich
      Aber dann gäbe es ja auch keinen zweiten Teil ;)

      Löschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen